Politik und Zeitgeschehen


Über die NATO

 

 

So wie die NATO sich verhält,

gefährdet sie die ganze Welt.

Glaubt Stoltenberg vielleicht,

dass er mit Rüstung was erreicht?

Putin soll mit Drohgebärden

etwa eingeschüchtert werden?

 

Aus Übersee droht die Gefahr,

nicht allen ist das wirklich klar.

Was haben denn US-Soldaten

zu suchen in Europas Staaten?

Sie stationieren bei uns Waffen

und wollen damit Frieden schaffen?

 

Waffen bringen keinen Frieden,

Krieg wird damit nicht vermieden.

Und die Waffenindustrie

forciert die Rüstung wie noch nie!

Sie will Waffen produzieren,

und sie natürlich ausprobieren.

 

Leider wird‘s bei uns geschehen,

deshalb sollten wir bald sehen,

dass in der NATO abgerüstet,

und man sich nicht mit Waffen brüstet.

Die Amis möchten gerne Krieg

und endlich wieder einen Sieg!

 

Nach Einfluss und Ressourcen streben

ging ihnen allzu oft daneben.

Jetzt sie auf Unterstützung hoffen,

Stoltenberg ist dafür offen.

Auch Deutschland, amisüchtig,

unterstützt die Pläne tüchtig.

 

Der Wehretat wird angehoben,

Rüstungsbosse werden sie loben.

Das Geld fehlt nun an allen Enden,

besser könnte man‘s verwenden

für Bildung , Wohlfahrt und Struktur,

doch die Politik bleibt stur.

 

In der NATO sind wir fehl am Platz,

unser Engagement ist für die Katz.

Will der Ami Kriege „spielen“,

soll er schaun nach neuen Zielen.

Europa sollte nicht mehr nicken

und GI’s nach Hause schicken.


31.12.2021




Friedrich Merz

 

Neuanfang mit Friedrich Merz?

Mit Verlaub, das ist ein Scherz!

Er stammt doch aus der alten Zeit,

als mancher noch im Volk bereit,

der Politik halbwegs zu glauben.

Höher hängen heut‘ die Trauben!

 

Auch wenn er allerhand verspricht,

halten wird er’s sicher nicht.

Er ist der Wirtschaft sehr verpflichtet,

so dass er sich auch danach richtet.

Er setzt sich ein für seinesgleichen,

d.h. er hilft doch nur den Reichen!

 

Der „kleine Mann“ wird kaum bedacht,

im Blick ist, was die Wirtschaft macht.

Die Finanzwelt ist noch relevant,

dafür ist Herr Merz bekannt.

Wir sollten auf die Zukunft bauen

und deshalb Friedrich Merz nicht trauen!


21.12.2021



Herr Lindner

 

 

Wer lieber nicht als falsch regiert

und sich am Ende doch nicht ziert,

sich nun Finanzminister nennt

und seine Rolle wohl verkennt,

hält sich für besonders wichtig,

denn nur er macht alles richtig.

 

Wahlsieger ist er leider nicht,

was ihn weiter nicht anficht,

denn er bestimmt die Politik

und ignoriert auch die Kritik.

Ohne ihn darf nichts geschehen,

nur er kann in die Zukunft sehen.

 

Als das kleinste Ampellicht

versteht die FDP wohl nicht,

dass auch andere Interessen

beachtet werden – angemessen!

Doch Herr Lindner, arrogant,

gern allein regiert das Land.

 

20.12.2021

 


Wahlkampf 2021

 

 Der Wahlkampf liegt in letzten Zügen

man versucht Wähler zu betrügen.

Allerlei wird jetzt laut versprochen

und nach der Wähl sofort gebrochen.


Frau Baerbock musste schon erkennen,

bereits verloren ist das Rennen.

Der Fehler waren wohl zu viel,

um zu erreichen dieses Ziel.

 

Und Olaf Scholz hält sich zurück,

dabei das Kanzleramt im Blick.

Wer fehlerfrei im Wahlkampf ist,

bleibt bis zum Schluss auch Optimist.

 

Armin Laschet hat bewiesen,

er blamiert sich in den Krisen.

Viel besser bleibt er schön im Lande,

zu mehr ist er wohl nicht imstande.

 

Laschet darf auch nicht gewinnen!

Darauf muss man sich besinnen,

will man verhindern Friedrich Merz!

Das schreibe ich nicht nur im Scherz!

 

04.09.2021



Die Rentenlüge

 

Wenn uns die Politik erzählt,

der Rentenkasse fehle Geld,

werden die Rentner wohl betrogen

mit Argumenten, die verlogen.

 

Beitragszahler werden gelinkt,

man jetzt schon mit Erhöhung winkt.

Auch länger arbeiten soll sein,

doch mit Verlaub, das ist gemein!

 

Gelder wurden zweckentfremdet

und für Aufgaben verwendet,

für die die Rente nicht gedacht.

Schon Kanzler Kohl hat das gemacht.

 

Gegriffen in die Rentenkasse,

da gab es damals genug Masse,

um die Einheit zu bezahlen.

Warum erst die Rentner fragen?

 

Es wäre für die Rentner gut,

hätten Politiker den Mut,

Beitrag von allen zu verlangen,

die der Zahlungspflicht entgangen!

 

Beamte, Freiberufler, Unternehmer,

für die alle ist es viel bequemer,

wenn die Politik darauf verzichtet,

dass jeder Beiträge entrichtet.

 

Außerdem ist auch bescheuert,

dass die Renten noch besteuert.

Bitte bei der Wahl bedenken,

wem wir unsere Stimme schenken!

 

11.06.2021

Politik verstehen

 

Will man die Politik verstehen,

muss man die Union ansehen.

Mitglied im Parlament zu sein,

das wollen viele nur zu Schein.

 

Der Job ist wie ein Ruhekissen,

er verlangt auch kein Gewissen!

Und viele Kassen sind jetzt offen,

man kann auf satte Pfründe hoffen.

 

Die Diäten reichen nicht,

Zuatzkohle ist jetzt Pflicht.

Wähler haben nichts zu sagen,

nach der Wahl muss man nicht fragen.

 

Und wenn die nächste Wahl steht an,

man sich darauf verlassen kann,

dem Wähler fällt das nicht mehr ein.

Da kann man ziemlich sicher sein.

 

23.03.2021

 


doppelklicken, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen.

Querdenker


In der Coronapandemie

gibt’s Ignoranten wie noch nie!

Der Wissenschaft wird nicht geglaubt,

weil vielen der Verstand geraubt.

 

Glauben diese Einfaltspinsel

sich allein auf einer Insel?

Sie halten sich an keine Regel

und sie benehmen sich wie Flegel.

 

Von Rücksicht bisher nichts gehört,

die Maskenpflicht sie gar nicht stört.

Und deshalb kann man nur noch hoffen,

dass sie von Corona nicht betroffen!

 

17.11.2020

doppelklicken, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen.

Philipp Amthor und der Lobbyismus

 

Der Jüngling Amthor meinte wohl,

ich mach’s mal wie der große Kohl.

Nehms mit den Regeln nicht genau,

bei der Union gilt das als schlau!

 

Anstand ist nicht mehr gefragt,

Korruption ist angesagt.

Karriere geht nur skrupellos,

nur so bekommt auch viel Moos.

 

Der Wähler wird zunächst umworben,

doch nach der Wahl ist er gestorben,

denn Lobbyisten sagen nun,

was der Politiker zu tun!

 

17.06.2020

Corona und das Konjunkturpaket

 

 

Corona kostet Existenzen,

die Politik zieht Konsequenzen.

Doch nicht jeder wird bedacht,

entscheidend ist, wer hat die Macht.

 

Der kleine Händler auf dem Land

wenig Unterstützung fand.

Man lässt ihn lieber Pleite gehen,

man muss aufs große Ganze sehen.

 

Die Autobranche, die ist wichtig,

agiert die Politik wohl richtig?

Corona und Betrug sind teuer,

da hilft vielleicht Andreas Scheuer?

 

Für den Einkauf Prämien zahlen,

das würde helfen bei den Wahlen?

Doch die SPD stimmt hier nicht zu,

wie kommt vom Eis wohl diese Kuh?

 

Man verhandelt unverdrossen,

manche Hilfe wird beschlossen.

Auch Betrug hat sich gelohnt,

Autobosse werden geschont.

 

Milliarden werden ausgeschüttet,

weil man den Staat um Hilfe bittet.

Von der Regierung hört man nur:

„Es geht doch um die Konjunktur“.

 

Leider bleibt hier außer Acht,

was der Kaufkraft Beine macht:

Man sollte besser danach streben,

auch Mindestlöhne anzuheben.

 

Auch wurde durch Corona klar,

wer wichtig in der Krise war.

Doch wer sich wirklich engagiert,

der wurde jetzt schön angeschmiert.

 

Helfer im Gesundheitswesen,

so war es häufig jetzt zu lesen,

die können lang auf Hilfe warten.

Und so geht es vielen Sparten.

 

 

06.06.2020

Flaschen

 

Wer nicht genug zum Leben hat,

wird meistens auch nicht richtig satt.

Man sucht dann Flaschen unverzagt,

nur weil die Politik versagt.

Fürs Leergut gibt es etwas Geld,

das einen über Wasser hält.

 

Ein Sozialstaat ist das nicht,

er zeigt ein anderes Gesicht!

Für Waffen wird das Geld verschwendet,

dabei das Wählervolk geblendet.

Durch Flaschen auf Ministerposten,

die doch nur Steuergelder kosten.


08.03.2019

Jobbörse Politik


Wer einmal einen Posten hat,

hat ausgesorgt und wird auch satt.

Ständig muss man jetzt erleben,

wie sie an den Posten kleben.

Ob fähig oder eben nicht,

das fällt doch kaum noch ins Gewicht.


Auch ohne Qualifikation

gibt es Ministerposten schon.

Aktuell das Beispiel Scheuer,

der wohl gilt als lieb und teuer.

Sehr teuer für die Autofahrer,

für die Industrie Besitzstandswahrer!


Auch Flinten-Uschi ist zu nennen,

die will sich zum Krieg bekennen.

Die NATO-Staaten treibt sie an,

obwohl die Bundeswehr nichts kann.

Aus der Geschichte nichts gelernt,

deshalb gehört sie schnell entfernt!


Frau Klöckner gehört auch dazu,

denn sie vergiftet uns im Nu.

Und statt die Natur zu schützen,

will sie nur den Bauern nützen,

die weiter Glyphosat versprühen,

um die Natur sich nicht bemühen.


Herr Schmidt, der den Weg freigemacht,

sich bei der Bahn ins Fäustchen lacht.

Das Bayer-Gift macht Trassen frei,

da ist die Umwelt einerlei.

Und für Bayer macht er alles mit,

so ist er halt, der Christian Schmidt!


Auf Auslandsreisen hat viel Spaß

Außenminister Heiko Maas.

Was er sagt, ist nicht so wichtig.

Man bemerkt ihn auch nicht richtig,

weil überall auf dieser Welt

man ihn für kleingeraten hält.


Versager größter Dimension,

ich nehme an, Sie wissen schon:

Der Horst aus Bayern ist gemeint,

der Gier und Arroganz vereint,

und noch immer nicht versteht,

dass seine Zeit zu Ende geht.


Gemein ist allen diesen Posten,

dass sie uns Steuergelder kosten.

Ist vorbei dann ihre Zeit,

liegt das Ruhegeld bereit.

Dabei soll man nicht vergessen,

wie äußerst üppig es bemessen.


Nach Leistung wird hier nicht bezahlt,

es reicht schon, wenn man lauthals prahlt!

Man habe sich doch nicht geschont

und nicht bedacht, ob sich das lohnt.

Und sie erzählen hemmungslos,

es ginge ums Gemeinwohl bloß.


Nicht alle wurden aufgezählt,

so mancher Staatsschmarotzer fehlt!


13.11.2018




Investitionen in den Krieg

 

Wer in Waffen investiert,

hat noch immer nicht kapiert,

dass Waffen nur für Kriege sind.

Das weiß inzwischen jedes Kind!

Nur die Regierung weiß das nicht?

Sie führt die Wähler hinters Licht!

 

Das Volk wird dabei nicht gefragt,

nur was die Rüstungslobby sagt,

wird von Ministern umgesetzt,

denn man ist sehr gut vernetzt.

Und die Moral geht über Bord,

es zählt nicht mehr des Wählers Wort.

 

Das Rüstungsgeld ist rausgeschmissen,

das sollten auch Minister wissen.

Frieden ist so nicht zu haben,

dafür braucht es andere Gaben.

Man sollte die Milliarden geben,

sozialen Frieden anzustreben.

 

Mit ein wenig gutem Willen,

wär‘ Hunger in der Welt zu stillen.

Mit Waffen Frieden zu erlangen,

ist kein gutes Unterfangen.

Wer viel Geld hier investiert,

auch gerne Kriege initiiert.

 

Da zeichnet sich die NATO aus,

sie gibt viel Geld für Waffen aus.

Und setzt sie ein seit vielen Jahren,

anstatt den Frieden zu bewahren.

Ganz vorneweg die USA,

zum Bombardieren immer da.

 

Und auch Deutschland will wohl gerne

Kriegseinsätze in der Ferne.

Das Militär kriegt noch mehr Geld

für Waffengänge in der Welt.

In Richtung Osten will man starten,

das Soziale muss halt warten!

 

30.04.2019